PRIMUS-Schulen des Landes Nordrhein-Westfalen

Oktober 4, 2019

Mit den PRIMUS-Schulen verbindet sich in NRW ein Schulversuch, der die Klassen 1-10 als eine Einheit sieht und ein inklusives Lernen der Schülerinnen und Schüler in jahrgangsübergreifenden Klassen einer Ganztagsschule ermöglicht und eine Benotung erst ab der 8. Jahrgangsstufe vorsieht. Der Schulversuch startete mit dem Schuljahr 2013/14 und ist bis 2023/24 geplant.

PRIMUS beschreibt PRIMarstufe Und Sekundarstufe I. Mit dem Schulversuch geht es, wie das Eckpunkte-Papier ausweist, u.a. um die Bindung der Schüler*innen über die Grundschule hinaus in der Sek. I. Das verbunden mit der Frage, ob es gelingt, Bildungsbiografien ohne Brüche zu ermöglichen. Andere damit verbundene Ziele sind die Entwicklung zukunftsweisender Unterrichtskonzepte, alternative Formen der Leistungsbewertung, der Unterricht in jahrgangsübergreifenden Lerngruppen und ein schulstufenübergreifender Einsatz und Zusammenarbeit der Lehrkräfte.

Derzeit besteht die Sorge über die Weiterführung und Verstetigung dieser Schulversuchskonzeption seitens aller Beteiligten, die das Landesparlament zu beschließen hat.
Darauf bezogen nehme ich mit einem offen Brief an die Ministerin für Schule und Bildung, Frau Gebauer, u.a. Adressat*innen Stellung.

Offener Brief an die Ministerin für Schule und Bildung des Landes Nortrhein-Westfahlen zum Download: Weiter >> [07.10.2019]